Einkleidung Br. Damian Link

Am Freitag, dem 29. September 2018, tat ein junger Mann einen wichtigen Schritt in die Gemeinschaft des Augustinerordens. Pierre-Carl Link begann im Rahmen einer Vesper sein Noviziat in der deutschen Augustinerprovinz. In der Wallfahrtskirche in Maria Eich bekundete er seinen Willen, das Leben in augustinischer Gemeinschaft kennenzulernen, wurde vom Prior und Novizenmeister P. Matthäus mit dem Ordensgewand eingekleidet und erhielt seinen Ordensnamen Br. Damian. Sein Namenspatron ist der 1889 auf Hawaii über der Pflege Leprakranker verstorbene, 2009 von Papst Benedikt XVI. heiliggesprochene Damian de Veuster. Der mit den anwesenden Brüdern getauschte Friedensgruß machte die Zugehörigkeit von Br. Damian zum Orden handgreiflich sichtbar. Seine Familie und einige enge Weggefährten und Freunde begleiteten Br. Damian bei diesem Schritt.

Mit der Feier der Einkleidung begann das einjährige Noviziat, in dem Br. Damian intensiver in das Leben als Augustiner eingeführt wird. Frei von äußeren Aufgaben wird er mit seinem Novizenmeister und den Brüdern in Maria Eich Spiritualität und Struktur des Augustinerordens kennenlernen, sich selbst und seinen Glauben in den Blick nehmen und das Leben als Augustiner für sich erproben. So können der Novize wie der Orden in aller Freiheit prüfen, ob diese Form der Nachfolge Christi für Br. Damian der eigenen Berufung entspricht und ob er sich am Ende des Noviziats mit der zeitlichen Profess vorerst auf ein Jahr an den Orden bindet.

Br. Damian, geb. 1989, ist in Mudau im badischen Odenwald aufgewachsen.

Ab 2010 studierte er Theologie, Philosophie, Religionswissenschaften, Bildungswissenschaften, die er jeweils mit einem Master of Arts abschloss, und Psychologie in Mannheim, Freiburg und Würzburg. Seit 2015 arbeitete er am Lehrstuhl für Pädagogik bei Verhaltensstörungen an der Universität Würzburg als Wissenschaftlicher Mitarbeiter. Nach psychotherapeutischen und pastoralpsychologischen Aus- und Weiterbildungen besitzt er seit 2014 die staatliche Zulassung zur Heilkunde, beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie, und praktizierte klinisch als Gestalttherapeut und Gruppenanalytiker in eigener Praxis. Zudem arbeitete er in einer Werkstatt für behinderte Menschen und in einer sozialtherapeutischen Abteilung für Sexual- und Gewaltstraftäter in einem Jugendstrafvollzug.

Das Postulat – die dem Noviziat vorangehende erste Phase des Kennenlernens des Ordens – verbrachte er im Augustinerkloster in Würzburg.