Regel für die Gemeinschaft

»Vielen ist Augustinus als unruhiger Sucher nach Wahrheit, als Neubekehrter, als Bischof und
als gelehrter Theologe bekannt. Kaum einer kennt ihn als Mönch. Und doch kann man seine Persönlichkeit nur dann voll erfassen, wenn man sich vor Augen hält, dass er nach seiner
Bekehrung nichts anderes sein wollte als ein Diener Gottes, d.h. ein Mönch. ... Indem er die
erste Klosterregel im Bereich des Abendlandes schrieb, nahm er entscheidend Einfluss auf
die konkrete Ausgestaltung des christlichen Ordensideals.«
(aus dem Vorwort zu »Augustinus von Hippo. Regel für die Gemeinschaft« von Tarsicius Jan van Bavel)

Lebt also alle wie ein Herz und eine Seele zusammen – mehr...

..., dass ihr wenigstens zu zweit oder zu dritt seid – mehr...


Lasst nicht nach im Beten – mehr...

Hütet euch also vor verletzenden Worten. – mehr...


Es ist besser, wenig nötig zu haben als viel zu besitzen. – mehr...

Gehorcht eurem Oberen – mehr...


Sucht nicht, durch eure Kleidung Gefallen zu erwecken, – mehr...

Lebt nicht als Sklaven, niedergebeugt unter dem Gesetz. – mehr...


Die Regeln gibt es hier zum Herunterladen: Augustinusregel.pdf178.41 KB